• Aikido
  • Baby- und Kleinkinderschwimmen
  • Badminton
  • Basketball
  • Bogensport
  • Boxen
  • Cheerleading
  • Fechten
  • Gesundheitssport
  • Gymnastik und Fitness
  • Handball
  • Hapkido
  • Hockey
  • Inlinehockey
  • Ju Jutsu
  • Leichtathletik
  • Rope-Skipping
  • Schwimmen
  • Ski
  • Tanzen
  • Tennis
  • Tischtennis
  • Triathlon
  • Turnen
  • Volleyball
  • Wandern

Die Waffen

Im modernen Sportfechten gibt es 3 Waffen: Das Florett, den Degen und den Säbel.

1. Florett

Das Florett ist in den meisten Fällen die Waffe, mit der das Fechten erlernt wird. Es ist 110cm lang und ca. 500g schwer. Diese 110 cm teilen sich in 90 cm Klingenlänge und 20 cm für den Griff und die Glocke. Die Glocke hat eine Durchmesser von 12 cm. Für Kinder gibt es das sogenannte Mini-Florett, es ist 92 cm lang und leichter als das normale Florett.

Das Florett ist eine Stichwaffe, d. h. Treffer zählen nur, wenn die Spitze auf der Trefffläche landet und mit einem Druck von 500g eingedrückt wird. Die Trefffläche beim Florett ist der Oberkörper ohne Arme und Kopf (die rotgefärbte Fläche). Allerdings zählt nicht jeder Treffer; der Obmann (Schiedsrichter) entscheidet aufgrund der Aktionen, welchem der beiden Fechter er den Treffer zuerkennt.

Seit 1896 ist das Herrenfloret olympisch, ab 1911 durften in Deutschland auch Frauen mit dem Florett an Turnieren und 1928 auch an den Olympischen Spielen teilnehmen.

 

2. Degen

Der Degen wiegt 770g und ist 110 cm lang, davon entfallen 90 cm auf die Klinge und 20 auf Griff und Glocke. Die Glocke hat einen Durchmesser von 13,5 cm.

Im Gegensatz zu Florett und Säbel zählt im Degenfechten jeder Treffer, solange er auf der gültigen Trefffläche (ganzer Körper, auch Kopf und Gliedmaßen) gelandet wurde.

Der Degen ist für die Herren seit 1900 olympisch, Frauen dürfen seit 1989 mit dem Degen an Weltmeisterschaften teilnehmen, und 2000 auch erstmals offiziell an den Olympischen Spielen.

 

3. Säbel (nicht in der TGH)

Der Säbel ist 105 cm lang, davon sind 88 cm die Klinge, der Rest Glocke und Griff.

Der ganze Oberkörper (einschließlich Kopf) ist beim Säbelfechten Trefffläche. Der Obmann entscheidet (wie beim Florett) anhand der Aktionen der Fechter, wer den Punkt bekommt.

Der Säbel ist sowohl eine Hieb- als auch eine Stichwaffe. Das bedeutet, daß mit dem Säbel Treffer nicht nur durch den Stoß (Berührung der Spitze mit der Trefffläche) ein Treffer erzielt werden kann, sondern auch mit einem Schlag (Klinge auf Trefffläche). Lange Zeit wurden nur für Herren Säbelturniere veranstaltet, aber in den letzten Jahren gab es immer mehr Frauen, die auch mit dem Säbel fochten, so daß letztendlich auch Damensäbel-Turniere veranstaltet wurden.